Michaela De Pre


Michaela De Pre


Michaela
De(rp), geborene Pre(minger), kam 1968 in Wien zur Welt.

Aufgewachsen in Graz, absolvierte sie ein Studium der Betriebswirtschaftslehre und arbeitete im familieneigenen Betrieb, ehe sie der Liebe wegen zurück in ihre Heimatstadt ging.
Durch einen Schicksalsschlag begann sie, sich intensiv mit energetischen und spirituellen Konzepten auseinanderzu-setzen. Das Wissen daraus fließt auch in ihre Geschichten ein.

In ihrem Roman ‚Trispiro-Zurück zu dir‘ verwebt Michaela De Pre die Alltagsgeschichte einer jungen Frau mit einer mystischen Suche und spirituellen Anklängen zu einer Liebesgeschichte der besonderen Art.

MDP lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Wien.

 

 

 


Die Autorin ganz persönlich …

 

F: Michaela, du hast mir erzählt, dass du schon seit langem ein Buch schreiben wolltest. Wie kam es dazu, dass du diesen Wunsch gerade jetzt in die Tat umgesetzt hast?

MDP: Tatsächlich ist es so, dass die Vorstellung, ein eigenes Buch zu schreiben, mich seit meiner Kindheit begleitet. Meine ersten Versuche startete ich im Alter von acht Jahren auf der damals schon antiken Kofferschreibmaschine meines Vaters. Danach folgten mehrere Versuche, die jedoch nie über eine grobe Struktur beziehungsweise ein paar Seiten hinausgingen. Es fehlte einfach die Zeit und die vielzitierte Muse, beziehungsweise auch die Muße. Rückblickend weiß ich, dass es mir vor allem an Mut mangelte, und an der nötigen Konsequenz, die so ein Projekt erfordert. So blieb der Traum vom eigenen Buch lange Zeit lediglich eine schöne Wunschvorstellung. Bis ich im Februar 2017 auf eine Gruppe ebenfalls Schreibbegeisterter stieß und im Rahmen
eines Seminars die ersten Schritte wagte, die schließlich im Mai 2018 zur Veröffentlichung meines Romans ‚Trispiro-Zurück zu dir‘ führten.
  

F: Woher kam die Idee für die Geschichte und wieviel Persönliches von dir verbirgt sich dahinter?

MDP: Am Anfang stand der Wunsch etwas zu schreiben, das die Menschen bewegt und inspiriert. Als begeisterte Leserin liebe ich diese Art von Büchern, in denen man sozusagen spazierengehen kann, getragen von einer ansprechenden Handlung, schönen Schauplätzen und anregenden Gedanken. Da ich Wien sehr liebe, war schnell klar, dass die Geschichte hier angesiedelt sein würde: Eine Liebesgeschichte mit Bezügen zu verschiedenen energetischen Konzepten, ein Thema mit dem ich mich seit nunmehr 20 Jahren beschäftige. Und mit einer spirituelle Ebene, die hinter der Alltagsgeschichte durchschimmert, alles miteinander verbindet und eine neue Dimension eröffnet. Von dieser ‚anderen Seite‘ kam dann auch gefühlsmäßig der Satz auf der Rückseite des geheimnisvollen Amuletts zu mir. Und mit ihm die Klarheit, auf welche besondere Weise zwei der Personen in meiner Geschichte miteinander verbunden sind.       


F: ‚Trispiro-Zurück zu dir‘ ist zu 100% dein ‚Baby‘: Die Idee, Ausführung, Recherche, ja sogar das Cover des Buchs stammen von dir. Was würdest du jemandem raten, der ebenfalls den
Wunsch verspürt, seine Kreativität in Form eines Buchs in die Welt hinauszutragen?

MDP: Zu allererst würde ich jedem, der den ehrlichen Wunsch dazu verspürt, bestärken, seinen Traum in die Wirklichkeit umzusetzen. Gleichzeitig würde ich davor ‚warnen‘, zu früh zu große Erwartungen an sich selbst zu stellen, denn zu Beginn erscheint das Vorhaben an sich schon überwältigend, ja mitunter geradezu bedrohlich. Doch in Abwandlung einer  chinesischen Lebensweisheit gilt auch hier: ‚Die Reise zum eigenen Buch beginnt mit dem ersten Satz.‘ Man kann sich nur Seite für Seite vorantasten, natürlich während man gleichzeitig das große Ganze im Auge behält. Will man von Anfang an zu viel, gefährdet man das ganze Projekt und das wäre wirklich schade. Ich spreche da aus eigener Erfahrung!
Und noch etwas erscheint mir wichtig: Tun Sie sich mit Gleichgesinnten zusammen, schließen Sie sich einer Gruppe an oder veranstalten Sie selbst regelmäßig Treffen. Das motiviert ungemein, inspiriert und macht den Schreibprozess und alles was damit verbunden ist, zu einem schönen Gesamterlebnis. Und wenn dann noch ein zeitlicher Rahmen für die Fertigstellung vorgegeben ist, zum Beispiel in Form einer gemeinsamen Schlusspräsentation, hat ihr Buch gute Chancen, auch tatsächlich in die Welt hinausgetragen zu werden. 


F: Welche Aktivitäten sind rund um das Buch in nächster Zeit geplant und wie kann man sich
darüber informieren?

MDP: Ich freue mich darauf, mein Buch allen Interessierten im Zuge von Lesungen vorzustellen und auch meine LeserInnen persönlich kennzulernen. Die erste Lesung findet im Oktober 2018 statt, weitere werden folgen. Sobald ein Termin fixiert ist, finden Sie alle dazu gehörigen Informationen auf dieser Homepage unter ‚Aktuell‘. Dort werde ich auch alle übrigen Neuigkeiten rund um ‚Trispiro-Zurück zu dir‘ posten. 


F: Du sammelst seit mehr als 30 Jahren Zitate und Sprüche, die du auch immer wieder in
deine Geschichten einwebst. Gibt es da vielleicht ein Zitat, das den Buchschreibprozess oder deine momentane Lebenssituation widerspiegelt?

MDP: Ich liebe es tatsächlich, besondere Sätze, Lebensweisheiten oder auch Liedtexte aufzuschreiben, die ich in einem eigens dafür angelegten Büchlein sammle und die mich immer wieder inspirieren, mitunter trösten, oder aber zum Schmunzeln bringen. Während meiner Arbeit an ‚Trispiro‘ war vor allem ein Zitat des großen römischen Philosophen Lucius Annaeus Seneca sehr präsent: „Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.“ Das war unglaublich passend, da ich den Wunsch, ein Buch zu schreiben, so lange vor mir hergeschoben hatte, weil ich es mir einfach nicht zugetraut habe. Doch sobald ich mit der Arbeit begonnen hatte,  floss eines ins Nächste und ich fühlte mich geführt, als ob alle um mich herum wollten, dass dieses Buch entsteht. Und das bringt mich zu einem meiner Lieblingszitat aus dem Film ‚Fantaghiro‘, das ich allen nur ans Herz legen kann, die an sich zweifeln:

                 „Unmöglich sind nur die Dinge, die du nicht tust.“


In diesem Sinne herzlichst


Michaela De Pre